Neuer Estrich 2016-11-04T14:30:17+00:00

Neuen Estrich

Mit der Lüftung sollte bei nicht abbindebeschleunigten Neuen Estrich frühestens 6 Tage nach Estricheinbau begonnen werden.Dauerlüften führt zum Abkühlen der Wände und die Luft kann keine Feuchtigkeit aufnehmen.

Richtiges Lüften

Neuer Estrich

Estriche haben in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung für Innenbereiche und insbesondere bei der Verlegung auf Fussbodenheizungen gewonnen. Wie bei allen mineralisch gebundenen Baustoffen muß auch bei einem neuen Estrich das nicht gebundene Anmachwasser an die Umgebungsluft abgeben. Zum Erreichen der Belegreife von neuen Estrichen ist deshalb auf eine fachgerechte Trocknung des Estrichs größtes Augenmerk zu legen.  Bei einer Zwangstrocknung ist unbedingt ein Planer und/oder ein Fachbetrieb für die Bautrocknung einzubinden.

Mit der Lüftung sollte bei nicht abbindebeschleunigten neuen Estrichen frühestens 7 Tage nach Estricheinbau begonnen werden. Zu frühes Lüften kann zu Feuchtigkeitsverlusten führen, da der Zementestrich das „überschüssige“ Wasser für den weiteren Abbindeprozess benötigt. Eine zu hohe Luftbewegung führt bei Zementestrichen zu einem Abbruch der kapillaren Austrocknung und ist zu vermeiden. Auch das zu frühe Forcieren der Austrocknung (z.B. durch Entfeuchter und Lüfter) führt zu einem Abreißen des kapillaren Wassertransports, so dass eine Austrocknung dann nur noch durch Dffusion möglich ist.

Die Lüftung sollte immer durch komplettes Öffnen der Fenster an einer Hausseite erfolgen (das sogenannte Stoßlüften) und anschließend auf der anderen Hausseite. Ein Lüftungsvorgang je Seite sollte ca. 10 Minuten dauern und 1x morgens und 1x abends erfolgen.
Das Lüften bei hohen Temperaturen und einem hohen Luftfeuchtegehalt im Außenbereich ist zu vermeiden.

Durchzug
vermeiden!

Bei einem neuen Estrich ist zwingend darauf zu achten, das kein Durchzug entsteht, der Randverformungen an der Estrichoberfläche und einen Kapillarabbruch zur Folge hätte.

Das „Dauerlüften“ mit gekippten Fenstern ist bei einem neuen Estrich nicht empfehlenswert. Der dadurch erzielte Luftaustausch beträgt nur 5-10% im Vergleich zum Stoßlüften und führt bei länger angekippten Fenstern zum Auskühlen der Wände. Dies wiederum verhindert das Aufwärmen der Innenluft nach dem Schließen der Fenster und führt zu einem nahezu wirkungslosen „Lüften“, da nur warme Luft größere Mengen an Feuchtigkeit aufnehmen kann. Zusätzlich kann es an den kühlen Wänden zu Tauwasserausfällen führen, was Ursache für Schimmelbildung ist.

Die Trocknung wird bei dem Estrich durch das Aufheizen der Fußbodenheizung beschleunigt. Bei beschleunigtem Estrich kann mit dem Aufheizen bereits schon 3 Tage nach dem Einbau, je nach Herstellerangabe, begonnen werden. Mit dem Aufheizen kann der Estrich seine Feuchtigkeit schneller abgeben und die Luft kann durch Erwärmung mehr Feuchtigkeit aufnehmen. Das bedeutet, dass die Trocknungszeit auch bei einem Heizestrich von der Art und Weise der Lüftung abhängt.

Wir wünschen Ihnen  über lange Zeit viel Freude und stehen Ihnen natürlich auch nach dem Einbau des Estrichs als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung.

neuen Estrich

Weitere Informatione zur Estrichbewehrung finden Sie hier.